Zusammenfassung: Eisenhower Matrix

No comments

Dwight David „Ike“ Eisenhower (1890-1969) war während des zweiten Weltkriegs Oberkommandierender der Alliierten an der Westfront und 1953 – 1961 Amerikanischer Präsident. Es gibt jedoch keine Belege, dass der namensgebende US-Präsident die „Eisenhower Methode“ anwendete oder gar erfand.

Die Eisenhower Matrix

Die Eisenhower-Methode ist eine Matrix, die zur Priorisierung von Aufgaben dient. Die wesentliche Erkenntnis hinter der Eisenhower Methode dürfte sein, dass nicht jede dringende Aufgabe auch wichtig ist – und nicht jede wichtige Aufgabe ist dringend.

Denn gerade in dieser fehlenden Unterscheidung gründen Zeitprobleme im beruflichen Alltag oft: Aufgaben, die dringend sind, werden als besonders wichtig angeschaut. Das vermeintliche „Tagesgeschäft“ verdrängt die tatsächlich wesentlichen Aufgaben.

Ausgehend von diesen beiden Kriterien, können nun Aufgaben (oder Fragen usw) demnach in zwei Dimensionen unterschieden werden:
wichtig – nicht wichtig
dringend – nicht dringend

Daraus ergeben sich entsprechend vier Quadranten, die ein unterschiedliches Vorgehen erfordern. (Abbildung)

Kritisch ist anzumerken, dass die Methode die Hierarchiefrage nicht beachtet. Eisenhower – wenn er denn die Methode überhaupt anwendete – hatte kaum einen Chef, der ihm unwichtige Aufgaben delegierte. Und nicht alle überlasteten Mitarbeitenden haben jemandem, dem sie Aufgaben delegieren können – bzw. die Kompetenz, sie nicht zu erledigen.
Zudem setzt die Matrix voraus, dass zu erkennen ist, was wirklich wichtig ist. Gerade hier liegt aber für Mitarbeitende nicht selten schon das Problem: Sie kennen die Wirkungen und Abhängigkeiten ihres Handelns zu wenig oder sind sich über die Ausrichtung und die Ziele der Organisation nicht im Klaren.

Für Führungskräfte ist die Matrix also einerseits ein dienliches Instrument zur Arbeitsorganisation. Vielmehr erinnert sie aber daran, immer wieder Klarheit und gemeinsames Verständnis zu schaffen, was für die Organisation wichtig ist. Eine Möglichkeit dazu sind Retraiten und Weiterbildungen mit allen Mitarbeitenden.

 

Daniel DussZusammenfassung: Eisenhower Matrix

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.